gefahrene Kilometer heute: 130.31km
gefahrene Kilometer gesamt: 2048.04km

Unser Tag heute findet vorwiegend auf dem Rücksitz unseres Taxis statt. Wir verlassen unser sehr schönes Hotel im Norden der Insel, in Pemuteran und werden heute von dort nach Ubud gefahren. Im Vergleich zu unserer sehr rasanten Tour in den Norden haben wir heute einen sehr gemütlichen Fahrer erwischt. Ein sehr netter und älterer Herr. Der gute Mann ist auch wirklich sehr bemüht uns zu bespaßen. D.h. wir werden natürlich wieder ausgefragt wo wir her kommen. Wie lange wir schon in Indonesien sind und wo wir überall waren und wo wir noch hin wollen.

Aber auch während der Fahrt fragt er ob wir hier oder dort schon waren. So z.B. in Lovina. Auch ein Ort an der Nordküste. Von hier aus starten viele Delphin- Touren. Für uns hält er noch kurz am Hafen an. Von dort aus sehen wir natürlich keine Delphine. Werden aber natürlich prompt angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Bis man zu dem magischen Satz kommt – „Ich hab da drüben übrigens einen Stand. Kommt doch mal vorbei uns guckt euch das an.“ … Wahrscheinlich ein Kumpel von unserem Fahrer. Es geht weiter.

Ob wir einen Wasserfall sehen wollen. Er könnte kurz halten, dann könnten wir einen ansehen. Dann sagen wir natürlich ja. Wir stellen dann aber fest, man muss einen Guide nehmen. Und es dauert 1,5 Stunden bis man zum Wasserfall hingelaufen ist von dem Ort. Also steigen wir wieder ein. Mit dem immer noch sehr schönen Sonnenbrand muss das heute gerade nicht sein.

Der nächste Stopp den wir uns dann doch noch gefallen lassen ist der Danau Beratan Tempel. Einer der höchsten Heiligtümer der Insel. Ein wenig später fällt uns dann auch auf, dass wir den Tempel auch auf dem Cover des Reiseführers schon mal gesehen haben. Dementsprechend voll ist auch der Parkplatz, da die Touristen hier busseweise hingefahren werden. Aber schön gelegen ist der Tempel trotzdem. Es sieht in bischen aus wie ein Ort an einem schweizer Bergsee. Nur eben mit balinesischen Tempelpagoden.

Überallvor im Tempelbereich rennen auch lokale Fotographen rum. Bestens ausgerüstet mit den neusten EOS Modellen, allen möglichen Objektiven und den kleinen Photodruckern direkt vor Ort. Und davon läuft da nicht nur einer rum sondern mindestens 10. Man kann sich gar nicht vorstellen, dass sich das rechnen soll im Zeitalter der Handykamera. Und das bei den Preisen der Kameras.

Der Abstecher war schön. Wir hätten aber auch ohne überlebt. Es geht weiter. Nächster Stopp Ubud.

Bestens vorbereitet war unser Fahrer nicht. Er musste sich bis zu unserem Hotel durchfragen. Aber wir sind trotzdem schnell angekommen. Es stellte sich heraus, dass es dann doch noch bessere Hotels gibt als das in Pemuteran. Eine wirklich traumhaft schöne Anlage. Immer noch leicht Sonnenbrand geschädigt liegt heute aber auch nichts Großes mehr an. Wir checken noch schnell die lokalen Restaurant Empfehlungen in der Nähe unseres Hotels und entscheiden uns für Munis. Einem Restaurant und Handwerksmarkt eingebaut in einen kleinen Hand direkt an einem Fluss. Wenn man auf einer der drei Etagen sitzt guckt man gegenüber in den grünen Hang. Unten fließt der Fluss vorbei. Die Karte ist nicht außergewöhnlich, aber sehr gut sortiert und das Essen ist sehr lecker. Also auf jeden Fall einen Besuch wert.

Morgen gibt es die große Tempeltour.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.