gefahrene Kilometer heute: 30.79km
gefahrene Kilometer gesamt: 30.79km

Nach gut 22 Stunden Anreise sind wird endlich auf Java angekommen. Der Flieger ging von Hamburg nach Dubai und von dort weiter nach Jakarta. Leider hatten wir in Dubai noch 5 Stunden Aufenthalt. Das ist leider zu wenig um noch einmal sinnvoll in die Stadt zu fahren und zu viel um nur am Flughafen zu sitzen.

Shopping- Süchtige kommen dort sicher auf ihre Kosten. Ansonsten macht man es sich eben auf den Warte-Liegen gemütlich, die hier an den meisten Gates zu finden sind. Überraschend ist auch die Auswahl an guten Whiskys hier im Terminal!

In Jakarta angekommen merkt man schon am Flughafen, dass das Leben hier irgendwie lockerer ist. Zumindest wenn man das Sicherheitsmanagement von hier mit dem in Deutschland oder gar den USA vergleicht.

Aber noch haben wir auf unserer Tour ja keinen Schritt vor die Tür gewagt. Sobald du hier das Flughafengebäude verlässt, trifft dich erstmal die Klimakeule und das um halb zwölf Nachts. Dank 85% Luftfeuchte fühlen sich die noch moderaten 28°C irgendwie gleich unangenehmer an. Aber das wird sich morgen sicher noch steigern lassen, bei erwarteten 34 im Stadtinneren von Jakarta.

Unser Guide – ich hab den Namen leider wieder vergessen und muss morgen nochmal nachfragen – der uns die nächsten drei Tage begleiten wird, holt uns direkt vom Flughafen ab und bringt uns erst einmal ins Hotel. Damit beginnt das Abenteuer.

Selbst ich, der gerne den deutschen Stadtverkehr „ausreizt“, habe hier höllischen Respekt vor dem, was die hier als Straßenverkehr bezeichnen. Unser Fahrer ist sehr gemütlich unterwegs. Auch wenn es inzwischen 0:30h ist. Oder vielleicht auch gerade deswegen.

Verkehrszeichen und auch Ampeln sind eher so eine Art Dekoration im Landschaftsbild. Das gilt auch für Fahrstreifenmarkierungen. Es wird gefahren wo Platz ist. Das wird besonders von den kleinen Motorrädern und vielen Motorrollern gelebt! Rote Ampeln gelten für Autos. Aber nicht für Roller. Ein Roller darf immer Fahren! Gut, dass ein anderer fährt.

Interessant ist allerdings das Nachtleben. Auch um diese Zeit gibt es unzählige kleine Streetfoodwagen. Es wird am Roller geschraubt oder einfach nur am Straßenrand gesessen. Wahrscheinlich ist das tagsüber allen zu unangenehm. Oder die ganze Stadt zu überfüllt und man lebt in Tages- und Nachtschichten.

Der Tag war lang genug. Der Schlaf i m Flugzeug viel zu wenig. Wir haben ein Zimmer und nur noch 4 Stunden zu schlafen, bis unser Guide uns wieder abholt, ein wenig Jakarta zeigt und es weiter geht nach Bogor.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.