Fahrstrecke heute: 360mls ( 576km )
Fahrstrecke gesamt: 877mls ( 1403km )

Hallo Freunde der leichten Unterhaltung.

Schöne Grüße aus Kalispell, Montana, USA.
Heute haben wir unseren verloren geglaubten Reisegefährten Lars wieder einsammeln können. Lars hatte seine Verwandten besucht und heute haben wir uns in Newport wieder getroffen. Alle Mopeds sind noch heile und die Gruppe ist noch komplett ( nur die Tüte mit Lars‘ Unterwäsche ist verloren gegangen, sodass Lars nochmals einkaufen gehen musste. Sollte also zufällig jemandem eine Tüte mit frischer Unterwäsche unterkommen … ).

Heute morgen waren Eddie und ich noch in „Republic“ gestartet. Wir waren die restliche Strecke über den Hwy 20 in Richtung Newport gefahren. Zu unserem verspäteten Frühstück, bzw. Mittagessen, hatten wir ein Diner angesteuert. Kaum saßen wir 10min kam auch schon ein kleiner Trupp von Polizisten rein ( dem Klischee nach hätte die natürlich Donuts bestellen müssen ). Noch nie war ich einer Waffe oder einem Taser to nahe als zu dem Zeitpunkt, als die bei uns am Tisch vorbei gingen.

Lars hatte sich gleich ein paar gute Tipps zu Sehenswürdigkeiten mitgeben lassen. Deswegen werden wir unsere Tour ein wenig anpassen. Vorerst ging es weiter über den Hwy 2 um später auf den Hwy 200 zu wechseln. Und auch das ist wieder mal eine großartige Strecke. Große Teile der Strecke gehen direkt an Seen oder Sümpfen vorbei, auf der anderen Seite der Straße dann direkt eine Felswand. Es erinnerte sehr an Strecken in Norwegen. Must see! Ich empfehle dazu auch die eingestellten Bilder. Der Nebel um die Berggipfel soll übrigens kein Nebel sein, sondern ein Dunstschleier resultierend aus den letzten Waldbränden.

Vom Staat Washington ging die 2 weiter durch Idaho und schließlich die 200 durch Montana. Damit haben wir bereits 3 Bundesstaaten auf der Liste ( plus British Columbia für Eddie und mich ). Es gibt hier häufig kleine Siedlungen aber ma sieht kaum irgendwelche Betriebe. Wo arbeiten die Leute eigentlich ? Lars hatte diese Frage auch mal seinen Verwandten gestellt – „Die arbeiten nicht und zahlen auch keine Steuern. Die kommen irgendwie so durch.“ – das sind also die Leute von denen Mitt Romney seinen reichen Freunden erzählt …

Und man sieht hier sehr, sehr viele alte Autos, Trucks, Busse oder was auch immer Altes direkt an der Straße stehen oder es wachsen regelrechte Schrottplätze im eigenen Garten. Bei uns werden Bahnschienen abgebaut um das Metal nach China zu verkaufen und hier steht der Schrott direkt an der Straße.

Nachdem ich nach Vancouver gezogen bin und meinen Frührente auf dem Kanadischen Land verbracht habe, werde ich vermutlich eine Restaurationswerkstatt hier in Montana eröffnen. Ich kaufe mir die ganzen alten richtig großartigen Wagen ( Charter, Challanger, El Camino ) für $5 aus den Vorgärten und verkaufe das Ganze dann für viel Geld nach Europa.

Beim Tanken habe ich dann tatsächlich doch einen Vorteil an meiner Maschine entdecken können. Während Eddies Sportster nach 120mls die Reserveleuchte anschmeißt und auch Lars nach ca. 150mls auf den letzten Strichen der Tankanzeige fährt, steht mein Zeiger immer noch auf Halb :) D.h. dann aber wohl auch, dass ich derjenige sein werde der das Benzin holt wenn wir später in der Wüste liegen bleiben werden …

In Montana scheint es auch ein lockereres Gesetz im Bereich Casinos zu geben. Zumindest gibt es hier in jedem Dorf neben der Tankstelle auch mindestens ein Casino, bzw. halt irgendeine kleine Blockhütte mit einer Leuchtschrift „Casino“.

Inzwischen habe wir im „Blue & White“ in Kalispell eingecheckt. Wir haben das „Western und Entchen“-Mottozimmer erwischt. Zwischen den Schundroman auf dem Schreibtisch fand sich auch das deutsche Buch „Blutige Stille“. Auf der ersten Seite lesen wir folgenden handschriftlich ergänzten Text „Viel Spaß beim Lesen ( nichts für schwache Nerven! ) – Sandra aus Rienecken / Deutschland – 14.09.2012. Wer also Sandra aus Rienecken kennt, möge bitte schöne Grüße ausrichten, wir haben das Buch gefunden, werden es aber auch für den nächsten Besucher noch vor Ort liegen lassen.

Zum Abendessen haben wir uns gegenüber bei „Papa John’s“ ein Pizza geholt. Während Lars und ich nach der Halft aufgegeben haben und uns den Rest zum Frühstück aufgehoben haben, hat Eddie tatsächlich die ganze Pizza aufgegessen. Deswegen ist er jetzt auch bereits in ein Pizza-Koma verfallen.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.