Fahrstrecke heute: 237mls ( 379km )
Fahrstrecke gesamt: 237mls ( 379km )

Hallo Freunde der leichten Unterhaltung,

wir melden uns aus Missions, Kanada. D.h. wir haben zwei Länder in zwei Tagen geschafft ( noch ein Stempel mehr im Pass – yeahhh ).

Eigentlich hatten wir für unsere Reise drei mal die kleine Harley Sportster gemietet, schließlich ist diese Ausführung gut $20US pro Tag günstiger, als wenn man eine der großen Harleys gemietet hätte. Damit hat man die Treibstoffkosten schon wieder raus.

In den Mietkosten ist auch der Transfer vom Flughafen zur Verleihstation enthalten. Wir wurden also direkt vom Hotel abgeholt ( mit einem Benz, es gab also gleich Pluspunkte fürs deutsche Auto ). Der Service, die Aufmachung der Verleihstation und die Jungs vom Verleih selber sind dabei um längen besser als 2009 in Miami. Das interen Eagle-Rider Ranking führt damit jetzt Seattle an.

Als wir die Moppeds dann in Empfang nehmen sollten gabs dann aber doch noch eine kleine Überraschung – „Wir haben gar nicht so viele Sportsters“. Statt der drei 883 Sportsters standen dann da eine 1200 Sportster ( für die nicht Motorradfahrer – die ist dann von der Motorisierung größer ), eine Softtail ( auch diese Maschine ist deutlich größer als die ursprünglich gemietete Variante ) und eine Honda … ich weiß nicht was für eine und das interessiert ja auch keine Sau – HALLO ?! – wir wollen hier Harley fahren ?! Zum Glück haben sich die Jungs ohne Probleme umstimmen lassen und die Honda gegen eine RoadKing eingetauscht ( die Kiste ist dann noch eine Nummer größer und schwerer ).

Hier also der Spartipp der Woche: „Einfach in Seattle nur Sportsters mieten, die haben die gar nicht und kostenlos die größeren Maschinen bekommen!“

Eigentlich hatte ich mich ja auch technisch auf eine Sportster vorbereitet, da kommt man wenigstens sehr schnell an die Batterie um eine Stromversorgung fürs Smartphone und das geplante GPS-Tracking herzustellen. Bei der RoadKing muss hier aber erst der gesamte Sitz abgebaut werden. Außerdem sollte die notwendige Elektrik im Tankrucksack untergebracht werden. Ungünstig nur, dass bei der RoadKing der An/Aus-Schalter und vor allem auch die Blinkerkontollleuchte genau dort untergebracht sind. Nach eine kurzen Testphase musste ich ernüchternd resignieren – der Tankrücksack macht über der Blinkerleuchte keinen Sinn. Ich habe also vorerste keine getrackte GPS-Strecke.

Eine Stunde später waren die Formalitäten geklärt, die Moppeds gesattelt und wir auf dem Weg in Richtung Norden. Aus Seattle raus war dann auch nochmal eine kleine Suche, bis wir die Strecke gefunden hatten die wir uns zurecht gelegt hatten.

Nach gut 80mls haben wir dann die kleine Reisegruppe vorübergehend aufgelöst. Während Lars Verwandtschaft besucht haben Eddie und ich mit voller Reisegeschwindigkeit auf die Kanadische Grenze drauf zu gehalten. Und sind, wie die Einleitung vermuten lässt, auch tatsächlich ins Land gelassen worden ( nach dem ich vom Grenzer mit Fragen zu allem Möglichen gelöchert wurde, aber Eddie, dank Schichtwechsel, von der weiblichen Ablöse Reisetipps erhalten hat ).

Kanada ist eigentlich genau so wie die USA auch, was die Optik angeht. Nur das man hier in vernünftigen Einheiten rechnet. Was für uns natürlich bedeutet daran zu denken, dass das Geschwindigkeitslimit auf den Schildern in km/h angegeben ist, unser Tacho aber in mls/h anzeigt. Das kann man beim Fahren schon mal vergessen, Schließlich fährt man sonst im Idealfall auch so, dass die Nummern auf den Schildern mit denen auf dem Tacho zusammenpassen.

Vancouver ist eine richtig tolle Stadt. Es ist bei weitem nicht so dreckig wie in US Großstädten und irgendwie sind auch die Gebäude optisch noch ansprechender. Die Downtown Skyline hält sich an den Styleguide. Irgendwie sieht alles aus die aus einem Guss. Diese Stadt ist definitiv noch eine weitere Reise wert.

Eddie ist vor allem der durchgehende Geruch nach Essen aufgefallen ( tatsächlich ist die Dichte an Pizzaläden erstaunlich ). Der Geruch der am zweithäufigsten zu vernehmen ist, ist leicht süßlich und in Europa vor allem aus den Niederlanden bekannt. Keine Ahnung wie dazu hier die Gesetzgebung ist, ansonsten haben hier viele Leute scheinbar medizinischen Bedarf …

Inzwischen sind wir wieder aus Vancouver raus und fahren Lars entgegen. Morgen stehen für uns nochmal mindestens 300mls auf dem Plan.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.