Tag 3, Tokyo. Wenn man am nächsten Tag sich ein wenig mehr durch die Nachbarschaft des Hotels bewegt fällt einem auf, dass man nur 2 Querstraßen vom Rotlichtviertel wohnt. Das wird hier natürlich deutlich subtiler beworben als bei uns. Der Japaner ist ja höflich und nicht aufdringlich. Vielleicht auch etwas für unsere Geschäftsmänner: Ein Aushang mit Fotos der Angestellten „Kellnerinnen“.

Der Japaner muss den ganzen Tag Durst haben. Es steht wirklich in jeder Straße eine Batterie von Getränkeautomaten. Und durch die dichte Bauweise sind die Straßen nicht lang. Spätestens alle 200m findet sich hier Getränkeautomat. Es gibt scheinbar 4 große konkurrierende Anbieter. Je nach Straße stehen auch schon mal 4-5 verschieden Automaten der verschiedenen Anbieter nebeneinander. Meist mit dem gleichen Preis und 80% gleichem Angebot. Das sind sicher 10.000 Automaten über die Stadt verteilt. Wer kennt die alle ? Und ver befüllt die alle bevor die Flaschen ablaufen neu ?

Die bekannte Höflichkeit ist wirklich toll. Jeder Taxi-Fahrer trägt einen Anzug und weiße Handschuhe. Die meisten Friseure tragen Hemd und Fliege. Und wirklich jeder mit einem Job des öffentlichen Lebens trägt eine Uniform. Sei es Polizei oder Baustellen-Sicherungsposten ( die scheinbar auch nur das machen, Baustellen absichern ), Straßenreiniger oder Parkwächter. Alle in einer chicken Uniform die immer frisch gebügelt aussieht.

Während man in andere Länder mit einer Kamera in der Hand sofort als Tourist abgestempelt ist, fällt das hier gar nicht auf. Der Japaner ist auch im eigene Land so. Wahrscheinlich liegt das aber auch gerade an der Kirschblüte. Bei einem Kirschbaum zückt hier jeder sofort die Kamera und fotografiert den Baum, macht Selfies oder platziert die komplette Familie vor dem Baum. Und das quer durch die Stadt. Die stehen wirklich sehr auf Kirschblüten!

Richtig schlimm geworben wird natürlich vor allem im Fernsehen. Außenwerbung ist hier auch zum schreien bunt und vor allem zahlreich, aber solche Werbefahrzeuge sind dann doch nur eingeschränkt unterwegs ( auch wenn man sicher jeden Tag eines erwischt ):

Der Japanische Sport hier in Tokyo besteht eigentlich eher aus US amerikanmischen Sport. Es gibt ein großes Sportzentrum mit einem Rugby-Stadion, einer Driving-Range, einem allg. Stadion, das gerade abgerissen und neu gebaut wird, sowie einem Baseball-Stadion. Baseball scheint hier tatsächlich sehr beliebt. Am heutigen Samstag wurden auch auf den ganzen kleineren Spielfieldern ringsherum Spiele mit Zuschauen ausgetragen und Kindergruppen trainiert. Es haben zumindest noch keine Samurai auf der Straße mit Schwerter oder Bögen gekämpft. Mal schauen was morgen passiert.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.