Standort: Nordschweden, Ostseeseite
Tages KM: 734km
Gesamtkilometer: 4985km

Hallo und Humppa nach Deutschland,

Norwegen bleibt immer noch das tollste Land. Auch die letzten Kilometer die wir heute morgen noch duch Norwegen gefahren sind waren wunderbar. Bevor wir auf schwedischem Grund und Boden ankamen, fuhren wir noch ein wenig durchs Landesinnere von Norwegen. Die vielen kleinen Seen zwischen den Felsebenen mit den kleinen Hütten drauf sehen wirklich klasse aus.

Unterwegs sieht man immer noch sehr sehr viele Wohnmobile die irgendwo für eine Nacht auf einem Parkplatz neben der Straße stehen und dann weiterziehen. Dementsprechend kommen einem unterwegs auch ständig diese Camper entgegen.

Zwischendurch wurden wir aber auch von der Tschechischen Mafia verfolgt. Bereits gestern hatten wir eine Gruppe von drei tschechischen Motorradfahrern, die uns das erste mal auf der Straße trotz Kurven sehr zügig überholten. Wenig später fuhren wir an der Gruppe vorbei, als diese Fotos machten. Dieses Spielchen wiederholte sich dann über den Tag verteilt ca. 3-4 mal. Wir waren heute morgen schon eine Stunde unterwegs als uns diese Gruppe wieder auf einer Tankstelle begegnete.

Während die ersten Kilometer in Schweden noch ebenso toll aussehen wie Norwegen, wenn man denn mitbekommt, dass man überhaupt in Schweden ist, denn die Grenze ist sehr klein und hat kein „Willkommen in Schweden“ Schild, sondern ein „Willkommen in Lappland“ Schild, wir die Strecke relativ schnell unspannend. Lange gerade Straßen durch den Wald. Inzwischen handelt es sich auch wieder um einen echten Wald mit richtigen Bäumen und Sträuchern. Hier laufen auch noch vereinzelt die letzten Rentiere durch den Wald und über die Straße, aber nun haben wir auch schon seit min 200km keine mehr gesehen.

Nun haben wir auch wieder den Polarkreis überschritten, es bleibt die Sonne nun also nicht mehr die ganze Nacht sichtbar. Wirklich dunkel wird es aber sicher noch nicht werden.

Wir sind eine lange Zeit immer mal wieder neben einem Fluss entlang gefahren. Auf dieser Strecke wurde der Fluss vier mal zu einem kleinen See aufgestaut und als Antrieb für Wasserkraftwerke verwendet. Auf der anderen Seite des Damms war das Flussbett allerdings fast vollständig ausgetrocknet.

Ein paar Tage wird es noch dauern bis wir wieder in Deutschland sind, aber dennoch sind wir deutlich schneller vorangekommen als gedacht. Mit mehr Licht und doch besseren Straßen als gedacht fährt es sich einfach besser.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.