Standort: Lake Boddom / Finnland ( vielleicht )
Tages KM: 388km
Gesamtkilometer: 1920km

Tag vier. Technisches Problem zwei. Und Papa hatte noch gesagt: „Nimm ein Überbrückungskabel mit, falls der Kram mit dem 12V Stecker nicht funktioniert und die Batterie leer ist.“ Und was passiert – Lars Motorrad springt nicht an weil die Batterie leet ist. Hätte ich auf Papa gehört hätte ich ihm helfen können.

Nun hat Lars den ADAC mal wieder angerufen – die kennen ihn ja noch vom letzten Jahr. Nur sind die Jungs hier deutlich besser auf Zack. Binnen wenigen Minuten kam der Rückruf von dem Riga ADAC und die konnten sogar englisch! Nach gerade mal 40min war der Mann vor Ort und konnte beim Starten helfen.

Während der Wartezeit haben wir dann noch Steve kennen gelernt ( der sich am Telefon mit Janek gemeldet hat ). Steve, der im Juwelier neben dem Hotel gearbeitet hat, hat uns gleich Hilfe angeboten. Er fährt selber Motorrad und kennt auch eine gute Werkstatt. Aber der ADAC reicht und wir winken Steve noch durch die Scheibe seinens Juwelierladens.

Weiter gehts von Riga in Richtung Estland. Wir wollen weiter auf den Hauptstraßen und nicht weiter auf den Europastraßen. Das funktioniert zuerst einmal sehr gut. Die Straßen sind zwar auf und wirklich nicht gut (@Christian: Bei deinem Bock wäre hier schon längst was abgefallen, das hätte dir keinen Spaß gebracht). Irgendwann mündete die Hauptstraße einfach in einer Schotterpiste. Zu Anfang war die Strecke auch noch sehr fest gefahren, also auch mit meinen Reifen gut zu fahren, aber der Sand wurde leider immer weicher. So weich, dass leider nicht 30km/h für mich drin waren ohne Gefahr zu laufen vom Bock zu fliegen. Das hat Lars dann auch den Spaß vermießt, sodass solche Hauptstraßen nicht gefragt waren.

Also zurück auf die Europastraßen und weiter nach Estland.

Kaum über die Grenze wurde die Straßen sofort um einiges Besser. Wir haben dann wieder einen „Hauptstraße“ ausprobiert, aber auch hier nach wenigen Metern Schotterpiste. Dann doch wieder Europastraße mit dem Ziel heute noch die Fähre in Tallin rechtzeitig zu erreichen.

In Estland haben wir dann auch die ersten Schilder „Achtung Elche“ gesehen – jetzt gehts los, endlich Elche. Aber dann leider doch nichts drauß geworden. Nur immer noch jede Menge Störche.

Estland scheint es doch deutlich besser zu gehen, als seinen anderen baltischen Nachbarn. Heile Straßen, heile Häuser und auch wertvollere und weniger kaputte Autos auf den Straßen. Aber auch für die Freizeit scheint mehr Geld da zu sein. Man sieht sehr viele Rennradfahrer und Rennradteams die auf den Straßen auch von Begleitfahrzeugen überwacht werden. Wenn man nach Tallin einfährt sieht man auch eine optische Nähe zu den nordischen Staaten was die Häuser angeht. Viele Holzhäuser, häufig auch in dem bekannten schweden-rot. Aber auch sehr abwechslungsreich in der Architektur. Das gleiche gilt auch für die Innenstadt. Eine tolle Mischung aus alten und neuen Gebäuden (@Olli: Das für Riga gilt in Estland genauso).

In Tallin sind wir dann auf die Fähre nach Helsinki. Lars hat 136€ für uns mit dem Moppeds bezahlt. Unser Campingplatznachbar erzählte gerade, dass er für die Überfahrt mit einem Auto und zwei Personen 58€ bezahlt hätte. Irgendwas stimmt da noch nicht ganz.

Auf der Fähre merkte man, dass sich das Preisniveau wieder ein wenig geändert hat. Schluss ist mit baltischer Günstigkeit. Hier gelten wieder deutsche Preise und schlimmer.

Lars hatte dann schon mal das Navi für Finnland programmieren wollen. Das zeigt auch auf hoher See die Position an und auch die akutell ermittelte Höhe:

L: „Wir sind gerade 14m über Normal Null.“
S: „Das passt. Da unten ist das Meer und wir sitzen hier an Deck.“
L: „Jetzt sind es noch 10m.“
L: „Und jetzt nur noch 5m.“
L: „Wir sinken!“

Jetzt sind wir 45min außerhalb von Helsinki ( das beim durchfahren übrigens nichts sonderlich reizvoll aussah (@Olli: Das Riga Thema gilt hier immer noch und ist von dieser Aussage ausgenommen )) auf einem Campingplatz. Um uns herum mindestens 3 deutsche Fraktionen – warum sind wir den erst von da weg ?

Hier ist es jetzt 23h und immer noch sehr hell. Ob das hier überhaupt noch dunkel wird werden wir später sehen.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.