Hallo nach Humppa aus Deutschland,

heute melden wir uns aus Ternitz, immer noch in Österreich. Wir haben ein ein paar Schlenker eingebaut und fahren hier immer noch durch Berg und Tal. Wir sind aber inzwischen im Bundesland Niederöstereich ( hier auch auf den Schildern kurz als NÖ bezeichnet ). Der Name ist Programm und die Berge nehmen etwas ab. Das reicht aber immer noch für wirklich klasse Strecken.

Gefahren Kilometer gesamt: 2369km
Gefahren Kilometer heute: 386km

Auf die Wunschliste für die nächste Tour muss ich nochmal einen dickeren Schlafsack packen. Die neue Isomatte hat gehalten was sie versprochen hat. Jetzt wurde es dann mehr von oben kalt. Heute Nacht musste ich dann noch eine weitere Lage T-Shirts und Hosen anziehen. Aber dann ging auch das wunderbar. Die Temperaturschwankungen zwischen den heißen Abschnitten am Tag und der Nacht sind schon ziemlich groß. Ständig muss man sich umziehen.

Die LIVE Position sollte jetzt auch wieder reibungslos funktionieren. Die GPS App wurde immer wieder in den Ruhemodus gelegt. Deswegen wurden keinen aktuellen Daten geschickt, wenn das Telefon nicht in Benutzung war. Das ist angepasst und es wird wieder echt live übertragen ( alle 15 Sekunden eine neue Position ).

So richtige Highlights gibt es heute eigentlich gar nicht zu berichten. Deswegen ist mir auch kein besserer Titel eingefallen. Ein Frühstück gab es heute nicht im klassischen Sinne. Auf dem Campingplatz habe ich keines gemacht. Es gab noch ein paar Kekse von gestern für den Start in den Tag. Das richtige Frühstück hatten wir dann erst gegen 11:30 Uhr. Da gabs einen Tankstopp und anschließend einen Besuch bei Billa. Eine Mischung aus Lidl und Edeka bei uns. Also der Standard-Supermarkt. Da gabs dann erstmal Leberkäse-Semmeln für mich, frisch von der Schlachtertheke. Sehr lecker.

View large Map
Distance: 0km

Ansonsten konnten wir den ganzen Tag einfach gute Strecken fahren. Das Wetter war ziemlich ideal. Es gab schon mal den ganzen Tag keinen Regen. Ein großer Pluspunkt. Wir mussten auch keine übermäßige Hitze ertragen. Die Temperaturen gingen zwischendurch bis 26°C hoch. Aber wir hatten dabei auch immer wieder schattige Streckenabschnitte, sodass das gar nicht so sehr aufgefallen ist.

Meine persönlichen Streckenhighlights des Tages sind der Bergpass Schöder und Großsölk. Gleich ein super Start in den Tag. Gleich danach kommt die Strecke von Stubenberg bis Rettenegg. Da war einfach alles dabei. Spannende kleine Serpentinen. Langgezogene Kurven durch die man toll pendeln kann. Strecken die einfach Spaß machen.

Ich bin ständig hin und her gerissen alle paar Meter anhalten zu wollen um Fotos zu machen aber auch einfach nur die Straße zu fahren und die Tour fahrerisch zu genießen. Fotos von den Waldstücken durch die wir fahren. Rechts die Straße. Links ein kleiner Fluss. Beides schlängelt sich durch ein kleines Tl oder sogar eine kleinere Schlucht. Ab und an stehen da ein paar Häuschen. In den besten Fällen sind wir auch die einzigen Motorräder und es gibt weniger Verkehr. Das sind dann die perfekten Momente. Du kannst die Strecke fahrerisch genießen aber gleichzeitig auch landschaftlich.

Im nächsten Moment hast du dich einen Berg hochgefräst und hast die engen Kurven erklommen. Es ist immer wieder eine spannende Herausforderung genau die Ideallinie der Kurve zu erwischen. Es geht gar nicht um die Geschwindigkeit in der Kurve, sondern einfach um die „schönste“ Balance. Genau den richtigen Gang, Winkel und Geschwindigkeit zu erreichen, sodass sich die Kurve „elegant“ anfühlt.

Heute überwiegt in den meisten Fällen die Fahrt vor dem Foto. Deswegen gibt es heute auch keine große Auswahl an Bildern. Es macht dann eben doch leider die Fahrt kaputt. Es kommt auch nie an das Erlebnis vor Ort heran. Ich kann nur darauf verweisen, selber einmal vor allem die Pässe zu besuchen und sich einen Moment zu erlauben die Aussicht zu genießen.

Wir sind für heute Nacht wieder in einer Pension eingecheckt. Die letzten Kilometer hat uns schon eine sehr dunkle Wolke verfolgt. Der Wetterbericht spricht von Regen heute Nacht und vielleicht auch morgen. Wir werden also unsere Regenklamotten nicht allzu weit weg legen. Aber das Wetter hier schlägt so schnell um. In einem Tal hast du Sonne und schwitzt. Im nächsten Tal regnet es schon und dir ist kalt.

Wir haben also wieder das Internet nach einer Empfehlung in der Nähe befragt und gleich gebucht. Im ersten Moment schienen wir die einzigen Gäste zu sein. Es scheint aber so, als wenn der Hauptumsatz hier mit Montagearbeitern gemacht würde. Wenig später kamen hier mehrer Transporter an, die scheinbar auf den umliegenden Straßenbauprojekten arbeiten.

Der Empfang und der Umgang war aber wirklich herzallerliebst. Sehr bemüht. Essen gibt es eigentlich nur auf Bestellung. Aber für uns hat man dann trotzdem noch eine vernünftige Brotzeit mit einem überbackenen Brot mit Leberkäse und Spiegelei gezaubert.

Man war auch sehr diplomatisch was die Einhaltung von Corona Vorschriften anging. Tatsächlich viel bemühter als z.B. Hotels zuvor. Da wurden schon mal Schutzmasken erst dann aufgezogen, als wir mit hochgezogenen Halstüchern an den Tresen traten. Zwei reisende Herren auf dem Motorrad hat keiner nach gemeinsamer Familie oder Haushalt gefragt. Daher hätten wir auch immer in direkt nebeneinander stehenden Betten liegen dürfen. Hier hat man das festgestellt und wir haben zusammen ( unter Gesichtschutz ) die Betten weiter auseinander gezogen um mindestens 1,5m Abstand einzuhalten.

Direkt aus unserem Zimmer kommt man auch auf eine – eher schlecht als schick gebaute – Poollandschaft. Kommt schon ein wenig schräg. Ich hab auch selten Zimmer mit so vielen Steckdosen gesehen. Im Zimmer mindestens 10 Dosen. Gegenüber des Klos im Bad auch 6 Stecker. Vielleicht war man selber mal Elektriker. Daher auch die Nähe zu den Montagefirmen. Oder das waren Gefälligkeiten … Alles angemeldet. Klar. Ich mein ja nur … Ach was. Die machen das mit so viel Herz. Ganz toll.

Nächsten Thema: Reifenprofile. Wir fangen an uns Sorgen zu machen um das verbleibende Hinterreifenprofil bei Lars. Vielleicht fressen die Straßen zu viel Gummi als das wir die komplette Tour noch mit dem Hinterreifen durchstehen. Wir werden morgen mal eine Werkstatt aufsuchen um zu sehen ob die zufällig noch einen passenden Ersatzreifen haben. Wir werden vermutlich nicht genug Glück haben, dass der Reifen die volle geplante Tour durchhält und wir nach Hause kommen. Also entweder einen neuen Reifen oder eine kürzere Strecke.

Morgen geht es also irgendwie weiter. Vielleicht auch wieder mit Leberkäse-Semmeln zum Frühstück. Jetzt reicht es erstmal für heute. Gute Nacht und bis morgen.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.