Hallo und Humppa! nach Deutschland,

was mir komplett neu war: Acrobat 9 bietet volle Flash Unterstützung. D.h. ich kann mein Flash File ( erstellt mit Flash oder Flex, wobei Flex aufgrund des geforderten AS3 sogar der offiziel empfohlene Editor ist ) in mein PDF-File packen und dort ablaufen lassen, als wenn es in einer HTML-Datei eingebettet wäre.

Ich kam aus dem Grinsen kam noch heraus, was auch Joel Geraci nicht entgangen ist, denn um so mehr er erzählte um so mehr musste ich daran denken „Ja, das ist genau das was die Marketing Abteilung von mir will … „. Endlich kann ich weiter Flex entwicklen und die konventionellen Wünsche vom Marketing erfüllen. Die können ihr lustigen Zahlen in einem PDF zeigen aber die Zahlen kommen von meinem Server.
Das tolle an dem Einbetten von Flash ist aber auch das Halten von States durch Kommentare. Ich entwickel eine tolle Marketingcampagne fürs Web based von Flex. Das Marketing will seinen Senf dazu geben. Words oder Excel mag ich nich also schicke ich denen ein PDF-File mit dem Flex. Die können zu jedem Zeitpunkt ein Kommentar hinzufügen. Den Inhalt der einzelnen Variablen merkt sich Acrobat leider nicht ganz alleine, aber er feuert ein Event, auf das hin ich für diesen einen State selber Daten wegschreiben und beim feuern des Events zum Anspringen eines Kommentars wieder an die passenden Stellen zurückschreiben kann. Das Marketing sagt mir nicht mehr nach dem, dem, dem und dem Klick ist das rechts oben aber rot und nicht blau, sondern dir fügen eine Notiz ein.

Wenn ich mal keine Lust auf Flas/Flex habe aber trotzdem Videos anzeigen will unterstützt Acrobat 9 nativ das FLV-Format. Wie toll das wir gerade einen Streamingserver bekommen …

Ich glaube ich werde das alles mögen ;-)

cheers,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.