Hallo und Humppa! nach Deutschland,

zum Tracken von Usern auf meine Webseite gibt es coole Tools wie Google Analytics oder die Server-Logs ( wenn auch nicht ganz so bunt und übersichtlich ). Aber wie macht man das in Flex ?! Das versucht Jim Cheng in seinem Vortrag den Besuchern näher zu bringen. Es schreckte ein wenig ab, dass im Titel „Advanced“ stand, er aber damit anfing Begriffe wie „Flash“, „ActionScript“ oder „Flex“ zu erklären. Da hab ich dann schon irgendwie abgeschaltet und eMails beantwortet. Den Vortrag findet ihr hier: http://code.google.com/p/jcheng/downloads/list

Tom Gonzalez: Data Visualization and Dashboards
Der gute Mann arbeitet inzwischen für Degrafa und hat in seiner Session ein paar seiner Beispiele gezeigt wie man die Flex Charting Components ein wenig mit Styles aufpeppen kann und wie er Google Finance mit Charting Components und Degrafa nachgebaut hat. Optisch auf jeden Fall eine coole Sache, nachdem ich mich gerne mal mit dem Degrafa-Kram in Flex4 beschäftigen werde.
Einen Schritt vorher hat er aber eines meiner Vorurteile bestätigt, und zwar, dass das Flex Datagrid einfach nicht für größere Mengen von dynmaischen Daten gemacht ist, oder wenn es dafür gemacht sein sollte, das Ziel verfehlt wurde.
Beim Visualisieren von Kunden-Daten hatte er immer das Problem, dass er von Marketing-Leute Excel-Daten bekam, später aber natürlich mit der IT und Datenbanken zusammengearbeitet wird – kommt einem doch irgendwie bekannt vor. Er versucht also seine Datenanbindung so flexibel wie möglich zu halten und dazu hatte er sich dann eine Reihe von Importern gebaut ( z.B. für CSV-Dateien ). Cool wird es danach, denn dann hat er einen kleinen SQL-Interpreter gebaut. Natürlich wird SQL bei weitem nicht voll abgebildet, aber die wesentlichen SQL-Statements laufen und spucken ein Array-Konstrukt aus mit dem er dann seine Komponenten gefüttert hat.

cheers,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.