Hallo und Humppa! nach Deutschland,

heute gabs es zum Mittag Tortillas. Sehr lecker und wieder überraschend vitaminreiche Kost für Amerika, wie wir es aus dem Fernsehen (Supersize Me) kennen. Trotz der Vorurteile, der ein oder andere kennt Deutschland und mindestens einer ( außer John und Tom ) hat schon mal von Hamburg gehört ;-)

Den Vormittag habe ich bei Christopher Keeler verbracht. Unter der der Überschrift „Flex & HD“ gabs es dort ein Hands On zu dem kompletten Workflow.

Die ersten 10 min habe ich leider verpasst, weil ich mich an die Zeit gewöhnt habe und nun auch hier lange schlafe, deswegen weiß ich nicht was er in der realen Welt macht, aber er hatte zu viel Video Equipment dabei um „nur“ Flexdeveloper zu sein. Die ersten zwei Stunden waren also mehr Ausleuchten und Videotechnik – das kann der Mann – dann 45min Video-Editing in AfterEffects – kann er auch – dann schnell exportieren, schnell auf den Media-Server legen. Und dann kommt der ganz normale Felx und Videos Part dessen Code er vorbereitet und dann in den letzten Minuten noch mal eingetippt hat, was ich mir gespart habe und lieber Essen gegangen bin.

Jeff Tapper, der Mann der mein erstes Flex Buch geschrieben hat (evtl. sogar das erste Flex Buch überhaupt), und dem ich damit auch igrendwo meine Diplomarbeit verdanke, erzählt etwas zu Drag & Drop in AIR. Leider war er es dann doch nicht sondern Michael Labriola der seinen Vortrag gehalten hat. Auch hier muss ich sagen leider wieder nichts was richtig cool in die Tiefe geht.
D&D in Flex: Ich habe zwei Komponenten die Daten austauschen wollen. Sobald ich das Draggen oder Droppen auf eine Komponente via Attribute erlaubt habe beherrschen die meisten Komponenten die Basics. Aber wie Michael schon richtig sagt kommt das höchstens in Mockups zur Anwendung denn eigentlich will ich die Daten auch kontrollieren die ich da hin und her schiebe. Dann kommen Eventhandler zum Einsatz mit denen ich ein D&D-Format definieren kann. Das ist im Grunde nichts anderes als ein String (Identifier) mit dem ich innerhalb meiner Anwendung Typisiere. Der Drap-Handler legt den Typ fest und baut evtl. noch ein zu übergebendes Objekt zusammen, der Drop-Handler testen den Typ und nimmt das Object wieder auseinander.
In AIR kenne ich mein Gegenüber natürlich nicht. Den mein Gegenüber ist das Clipboard des OS. Aber auch hier gibt es ein paar „Basistypen“ für Objekte ( wie z.B. URL, Text, ImageList, etc. ) die mir das Behandeln solcher Objekte vereinfachen / ermöglichen. Der Rest ist aber im Grunde genau wie innerhalb von Flex.

cheers,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.