gefahrene Kilometer heute: 339.71km
gefahrene Kilometer gesamt: 1996.05km

Tag sechs unserer Ausfahrt. Heute ging es von unserem Campingplatz bei Bastogne in Belgien bis nach Banneux, ebenfalls wieder in Belgien. Und eigentlich liegen die beiden Orte auch nur ein paar Kilometer in direkter Linie auseinander. Wir haben den etwas längeren Weg mit zwei großen Schlenkern durch Luxemburg genommen.

Eigentlich kann man sagen, dass wir heute die besten Strecken bisher hatten. Richtig gute Straßenverhältnisse. Tolle Strecken die sich hier durch die Hügel und Landschaften ziehen. Man merkt den Grenzübertritt nach Luxemburg ziemlich deutlich. Alle Straßen hier sind in bestem Zustand. Von Belgien konnte man das leider ganz und gar nicht behaupten.

Um 09:30h als wir vom Campingplatz aufgebrochen sind zeigte das Thermometer schon 30,5°C an. Der Tag wurde entsprechend sehr war. Wir haben uns zwischen 34 und 36°C bewegt. In den schönen schwarzen Klamotten auf einem Motorrad das seine Wärme auch noch los werden muss darfst du dabei nicht anhalten.

Erster kleiner Stopp heute ist am Château de Bourscheid. Die Burganlage, die um das Jahr 1000 entstanden ist, kann besichtigt werden. Große Teile sind nur noch Ruinen, wichtige Merkmale sind aber wiederhergestellt worden. Man bekommt einen kleinen Audioguide und kann sich so durch die Anlage bewegen. Wenn man hier sieht was so ein herrschaftliches Zimmer an Platz geboten hat, dann stimmt da was mit den ganzen Mittelalterfilmen nicht. Oder mein Kinderzimmer war nur einfach doppelt so groß, wie das Zimmes des Schlossherren hier.

Den Rest des Tages drehen wir unsere Runden über die großartigen Straßen hier. Von Belgien nach Luxemburg, nach Deutschland, wieder nach Luxemburg um dann in Belgien zu übernachten. Europa und offene Grenzen ist schon was tolles.

Am späten Nachmittag bedeckt sich der Himmel dann doch noch ein wenig. Irgendwann heißt es dann Visier zu, da es doch sehr laut anfing auf den Helm zu trommeln und wir doch noch ein paar dicke Regentropfen abkommen haben. Allerdings hielt der Spaß auch keine 10 Minuten an. Aber mal wenigstens etwas Erfrischung für ein paar Minuten.

Die Nacht verbringen wir in Banneux. Scheinbar gab es hier 1933 eine Marienerscheinung. Seit dem ist der Ort ein christliche Wallfahrtsort. Scheinbar gibt es 100.000 Besucher jedes Jahr. Dementsprechend viele Hotels gibt es auch in dem ansonsten sehr kleinen Ort. Allerdings scheint jetzt gerade keine Hauptsaison zu sein. Daher trifft man auch kaum jemanden hier. Online buchen wir das günstigste Zimmer. Der Kasten hat riesige Essensräume und scheint sehr weit verzweigt zu sein. Luxeriös ist es nicht, aber eine Klimaanlage wäre gerade doch ein echter Gewinn. Also Fenster auf um nicht zu schmelzen, oder Fenster zu um nicht von den Mücken zerstochen zu werden?

Beim Entladen der Motorräder kommt aus einem Seitenzimmer ein älterer Herr. Neben ihm der Porsche Panamera. Vielleicht der Senior des Hauses. Er spricht kein Englisch oder Deutsch. Aber den Hamburger Kiez kennt er noch aus seiner Zeit als Soldat.

Morgen haben wir noch einen kleinen Rest der geplanten Strecke übrig bevor es wieder nach Deutschland geht. Vermutlich nehmen wir dann aber die Autobahn zurück und sind ggf. morgen Abend schon wieder zurück. Mal schauen wie schnell wir sind und wie unangenehm warm es sein wird.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.