gefahrene Kilometer heute: 359.79km
gefahrene Kilometer gesamt: 1656.34km

Wir sind endlich da angekommen wo wir eigentlich hin wollten. Wir sind in den Ardennen. Der kleinen hügeligen Region Zwischen Belgien, Frankreich, Luxemburg und Deutschland.

Manchmal war es etwas unklar in welchem Land wir und genau bewegten. Die Waldgegend zwischen Frankreich und Belgien verzichtet an der ein oder anderen Stelle scheinbar auf Grenzschilder. Aber die Google-Karte und das Navi sagen, wir waren drei mal in Belgien und 2 mal in Frankreich heute.

Die Strecke war auf jeden Fall die beste bisher. Eigentlich fängt die Tour hier ja auch erst an. Der Rest war ja nur die Anreise in die Ardennen. Dies ist die bisher am wenigsten dich besiedelte Ecke auf der Tour. Wir können endlich lange Landstraßen genießen und auch mal ausfahren und werden nicht ständig durch 30er Zonen, Ortschaften oder irgendetwas anderes gestört. Und schon machen wir auch 100km mehr am Tag. 360km sind immer noch weit weg von unseren Spitzenwerten, aber ein paar Orte und Stops gibt es dann doch noch.

Was auffällt sind sehr viele Pfadfinder-Gruppen die hier die Straßen entlang gehen. Den ganze Tag über sehen wir immer wieder einzelne Gruppen von Kindern die hier komplett bepackt unterwegs sind. D.h. also über eine Strecke von mindestens 100km Distanz.

Irgendwann haben wir auch einen größeren Zeltplatz mit ähnlich Gekleideten gesehen. Es wäre also denkbar, dass alle Gruppe dorthin pilgern müssen. Vermutlich reicht dabei aber ein Tagesmarsch nicht für alle. Aber die meisten hatten auch Schlafsäcke und Zelte dabei.

Unser Frühstück haben wir wieder gegen 14:30h eingenommen. Diesmal in einem Sparmarkt. Gerade also wir mit dem Essen vor dem Markt anfangen wollten haben wir besuch von Luuc van Houten bekommen ( Name von der Redaktion in den 7. beliebtesten Vornamen der Niederlande geändert, weil ich den richtigen nicht mehr weiß, oder er ihn gar nicht genannt hat ). Luuc ist Niederländer. Spricht Niederländisch, Deutsch und Englisch. Ärgert sich aber, dass hier alle NUR Französisch sprechen (wollen). Luuc fährt mit seiner Freundin Harley. Aber er ist einer der immer weniger werden Harley Fahrer die noch grüßen.

Seine Freundin, die gerade Eis holte, fährt eigentlich selber. Aber die Maschine ist gerade liegen geblieben. Jetzt wartete man auf Ersatzteile. Luuc ist ein netter Mensch und ein redseliger. Kurze Zeit später kommen uns die beiden nochmal auf der Straße entgegen.

Wir sind inzwischen in Bastogne angekommen. Die Zelte stehen wieder und die Wärme wird gut erträglich. Wir hoffen, dass diese Nacht das Wetter trocken bleibt. Letzte Nacht haben wir bei offenem Fenster geschlafen und mitten in der Nacht gab es noch eine sehr starken Regen. Also doppelt Glück gehabt. Strom und trockene Sachen.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.