Tag drei in Sydney. Wir haben immer noch nicht alles gesehen. Überraschung. Es geht also weiter. Heute in die Mitte der Stadt.

View large Map
Distance: 0km

Auf dem Weg von unserer Unterbringung in das Stadtzentrum liegt u.a. auch Chinatown. Hauptumschlagspunkt ist hier „Paddys Market“. Klingt eigentlich eher nach einer irischen Kneipe.

Es ist aber einer diese lokalen Märkte auf denen du alles bekommst. Und mit alles meine ich auch alles. Du kannst hier deine wirklichen Frischen Obst, Gemüse, Back und Fleischwaren kaufen. 10 Minuten vor Schluss auch extra günstig.

Du bekommst hier aber auch genauso US Baseball Caps, T-Shirts, Taschen, Halloween-Kostüme oder Samurai Schwerter. In der Halle mit den vielen kleinen Ständen und Händlern gibt es nichts, dass man nicht bekommen könnte.

Es geht weiter in Richtung Mitte. Vorbei an der Town Hall. Direkt daneben steht das Victoria Building. Davor eine große Statue von Queen Victoria. Das Gebäude von 1898 steht auf dem Gelände des ersten Marktplatzes. Auf über 190m Länge befinden sich Boutiquen, Cafes und Läden aller Art. Auch wenn man nichts kauft oder kaufen will lohnt sich ein Besuch allein der Architektur wegen. Aber auch im Inneren gibt es nette Cafes und wer Mode mag, wird hier sicher fündig werden und gut bedient.

Der Weg von hier in Richtung Hafen führt fast zwangsweise vorbei am Royal Botanical Garden:

„Der erste Bauernhof Australiens wurde 1788 an [dieser Stelle] errichtet. Obwohl der Hof nicht erfolgreich war, wurde der Boden seither bebaut und damit immer fruchtbarer gemacht.

Der botanische Garten wurde 1816 an dieser Stelle gegründet, er war ein Teil des Gartens des Governors. Mit dem ersten Botaniker der noch jungen Kolonie, Charles Frazer, der nahezu 3000 Pflanzen aus Großbritannien erfolgreich anbaute, begann 1817 eine lange Geschichte des Sammelns und des Studiums der Pflanzen. Der botanische Garten von Sydney ist damit die älteste wissenschaftliche Institution in Australien und spielte eine wichtige Rolle in der Ansiedelung von Pflanzen aus anderen Regionen.“ ( … sagt Wikipedia dazu).

Aus meiner Sicht ist der Garten ein muss. Erst recht für mich persönlich als Pflanzenfreund. Aber auch sicher im Allgemeinen ist der Garten einer der besten gepflegten großen Stadtgärten den ich sehen durfte. Und bei dem Klima lässt sich hier auch eine breite Artenvielfalt präsentieren. Es gab noch eine kleine Sonderausstellung zu Fleischfressenden Pflanzen. Es gibt offenbar eine deutlich größere Anzahl an unterschiedlichen Kannenpflanzen als ich bisher angenommen habe.

Das hintere westliche Ende des botanischen Gartens ist aktuell gesperrt. Hier laufen bereits die Aufbauten für die große Silvestershow. Es geht also nur mit einem kleinen Umweg um die kleine Landzunge. An der Spitze hat man einen hervorragenden Blick auf die Oper. Und das wissen auch die Touristenbusse voller chinesischer Mobilgerätebesitzer.

Auf der westlichen Seite liegt der oder vielleicht eher ein Yachthafen der Stadt. Er grenzt an den Stadtteil Woolloomoolo. Hier liegen nicht nur ein paar hundert Millionen Euros von Privatpersonen im Wasser. Hier liegen auch die Flugzeugträger der Australischen Luftwaffe oder Marine. Ja. Australien hat Flugzeugträger. Gleich zwei Stück. Da sollen wohl nur Hubschrauber stationiert sein. Aber es könnten auch kleine Flugzeuge dort starten. Dafür haben die Dinger extra eine kleine Rampe am Ende der Start- und Landebahn.

Neben dem Yachthafen liegt ein riesiges Restaurant Gebäude. Offensichtlich teurer, wenn man nach den Leuten geht. Später stellt sich heraus, dass ist die Finger Wharf, ein Gourmetrestaurant.

Für uns geht es weiter. In das Gourmetrestaurant des kleinen Mannes. Wir gehen durch die kleinen Straßen, mit netten kleinen Wohnungen und Häuschen die teilweise im Berg ( Hügel ) liegen. Nett sieht es hier aus. Wir landen im Stadtteil Darlinghorst. Kings Cross heißt hier die Haltestelle zur Party-Meile. Auf der Suche nach einem offenen WLAN um etwas Hilfe zu ergoogeln, bleiben wir vor einem Backpacker Reiseservice stehen. Keine Minute später werden wir angesprochen, ob wir Hilfe bräuchten. Der junge Herr kommt aus Frankfurt. Scheinbar ein Nebenjob um sich die nächste Tour zu verdienen, hier Fremde anzusprechen um denen noch kleine Trips und Mietwagen zu verkaufen.

Eine Ecke weiter finden wir das Eiscafe Messina. Direkt für uns ist gerade eine ganze Gruppe von Kindern an der Reihe. Grundschüler. Heute ist der letzte Tag der Schule vor den großen Ferien. Es sieht so aus, als wenn es hier Eis für gute Zeugnisse gibt. Das Eis ist teurer als bei uns. Ca. 3,50€ für eine kleine Portion mit einer Kugel. Aber das Eis ist wirklich seeeehr gut und jeden Cent wert.

Es geht weiter durch die Straßen. Wieder in Richtung Stadtzentrum. Wir streifen noch einmal den Hyde Park ( das man irgendwas mit dem Vereinigten Königreich zu tun hatte, verbergen die bei der allgemeinen Namensgebung allerdings nicht sehr gut ). Auf dem Weg werden wir noch von ein paar Amnesty International Aktivisten angesprochen. Auch hier werden offensichtlich wieder deutsche Backpacker eingesetzt.

Wir suchen für ein Abendessen noch einmal die japanische Brauerei auf. Die haben gutes Bier ( nicht für mich ) und anscheinend leckere Gyoza. Letzteres können wir nach dem Essen bestätigen.

Und das war auch schon unser letzter Tag in Sydney. Ich muss sagen eine sehr schöne Stadt ist dieses Sydney. Drei oder auch vier Tage kann man hier sehr gut und sehr sinnvoll verbringen als Tourist. Ansonsten sicher auch mehr.

Vor allem überzeugen aber hier die Menschen. Die sind ja alle sowas von entspannt hier. Schon bei der Einreise. Es gab leider keinen Stempel mehr im Reisepass. So schade. Aber der gute Sicherheitsbeamte begrüßte und erstmal mit „Guten Tag. Wie geht es Ihnen? You didn’t expect that. Right?“. Richtig tolle Leute.

Das gute daran, dass wir jetzt aus Sydney und Australien ausreisen ist, dass es bedeutet, dass wir nach Neuseeland einreisen. Morgen früh geht es weiter. Christchurch, Neuseeland. Wir kommen.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.