So viel gibt es für mich heute nicht mehr zu sehen als gestern. Trotzdem ist natürlich die Altstadt immer einen Besuch wert und man entdeckt immer noch neue Straßenzüge, Ecken und schöne Gebäude, die man vorher nicht gesehen hat.

Es gibt heute also nicht viel mehr zu berichten als gestern. Unser Weg führt uns kurz durch das Shopping-Center, dem schnellsten Weg um einmal an den Mississippi zu gelangen. Die Kreuzfahrtschiffe haben bereits abgelegt und fahren weiter.

Es geht etwas den Fluss entlang. Immer in Richtung Altstadt. Bis zum Jackson Square und hinauf zum Louis Armstrong Park. Dann drehen wir noch ein paar Runden durch das French Quarter. Die Häuser hier sind einfach immer wieder sehenswert. Die meisten sind aktuell in einem sehr guten Zustand. Zumindest was die Farbe angeht. Aber es gibt eben auch immer wieder die „abgerockten Hütten“ dazwischen. Gerade das Zusammenspiel macht es so sehenswert.

Der French Market ist heute kein Stück weniger touristisch als gestern. Für einen Mittagsnack lassen wir uns trotzdem dort in der Nähe nieder. Es gibt hier zwei Lokale bei denen Live-Jazzbands spielen. Ja, sehr Touri-mäßig, aber mein Gott. Das muss auch irgendwie so sein jetzt. Ein schlechtes Baguett bei Jazz-Musik. Und das Essen war echt nicht der Knaller. Und dafür auch nicht soo günstig. Aber gut war es natürlich trotzdem irgendwie. Für einen kurzen Trip in New Orleans ist das also völlig in Ordnung.

Am Abend gibt es Basketball und Burger! Wie es sich gehört. Also geht es in eine kleine Sportsbar. Morgen startet die Collision Conferenz. Die Tickets haben wir uns heute schon abgeholt. Also mal sehe, was uns morgen erwartet.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.