Marrakesch. Tag 4 der Reise. Für heute haben wir uns eine Tagestour nach Imlil gebucht. Für 900 Dh (Dirham) sollte es morgens um 8:30h los gehen. Um 19h wäre man fertig nach einer Wanderung im Atlas Gebirge, Teetrinken bei einem Berber zu Hause und der Stadtführung durch Imlil. Es kam nicht ganz so.

View large Map
Distance: 0km

Für uns gab es Frühstück schon um 8h. Normalerweise gibt es das erst ab 8:30h. Dann wurden wir aber schon abgeholt. Daher hat man für die aktuell einzigen Gäste mal eine Ausnahme gemacht. Punkt 8:30h sind wir von unserem Fahrer abgeholt worden. Imlil liegt ca. 70km südlich von Marrakesch. Die Fahrt dorthin dauert ca 1,5 Stunden.

Der Fahrer macht extra für uns seinen Westeuropäischen Tourismus Pop-Mix an. Der marokkanische Pop war gar nicht so viel schlimmer.

Auf der Fahrt halten wir bei einem Frau-Kollektiv. 32 Frauen arbeiten hier jeweils in 8er Gruppen und machen Arganöle. Sie zermalen die Kerne der Pflanze, zumindest laut Demonstration, noch in Handarbeit. Das filtrierte Öl wird dann mit Brot gegessen oder parfümiert und in Hautpflegeprodukte gesteckt. Es schmeckte tatsächlich ziemlich gut. Und ja, der zu nette Tourist in uns hat dann auch noch eine Flasch mitgenommen … für zu viel Geld.

Nochmal eine knappe Stunde später sind wir in einem kleinen Bergdorf angekommen. Imlil. Hier leben knapp 3000 Menschen. Zwischen den Bergen fließt ein kleiner Fluss. Er versickert im Verlauf des Tals komplett. Er sorgt für einen kleinen grünen Gürtel im unteren Tal zwischen dem sonst so gargen Felds und Gröll des Atlas Gebirges.

Hier leben vor allem Berber. Sie leben vor allem von ein paar Obstbäumen die hier wachsen. Und eben dem Tourismus. Vor Ort bekommen wir einen Guide, der mit uns eine 2 Stunden Tour durch die Berge machen wird. Das kostet uns 30 EUR extra und war nicht in der Tour mit drin, wie von uns angenommen. Wir hätten hier also alleine durch die Berge gehen sollen.

Wie auch immer. Wir bekommen also unsere kleine Wanderung über Trampelpfade durch die Gegend. Aus dem Ort kann man auch die große Wanderung auf den 4167 m hohen Toubkal machen. Dem höchsten Gipfel Nordafrikas. Allerdings dauert die Tour mindestens 3 Tage. Das haben wir dann doch nicht machen wollen. Wir gehen nur bis auf gute 2000m Höhe. Dort liegt das letzt Dorf. Hier leben nur noch etwa 300 Einwohner.

Der Ausblick ins Tal ist wirklich toll. Hier ganz oben werden wir nochmal vorbeigeschleust an zwei kleinen Läden. Hier kann man wieder handgemachte Berber-Teppiche der besten Qualität, wie uns versichert wird, erwerben. Schon vor dem Geschäft lehnen wir dankend ab. Schon wieder so eine Verkaufsnummer. Schon wieder will man dir was andrehen. Das hatte wir in Marrakesch schon genug. Sicher haben die hier oben keine anddere Möglichkeit Geld zu verdienen. Ganz offensichtlich haben die es hier deutlich schlechter und schwieriger als wir. Man merkt uns das Beklemmen zwischen Scham und Unwohlsein an. Man versucht und zu beruhigen. Das sei hier nicht wie in Marrakesch. Nur gucken ist in Ordnung. Und tatsächlich ist man viel fröhlicher als wir wieder gehen ohne was zu kaufen.

100m weiter heißt es dann doch, wollen wir uns hier nicht auf einen Tee hineinsetzen? Und schon wieder überkommt einen die in Marrakesch gelernte Abwehrhaltung: Nein Danke, ich will nicht. Auf der einen Seite hätte man gern etwas „natürlichen“ Kontakt zu den Einheimischen. Auf der anderen Seite hat dich Marrakesch so sehr verdorben, man hat sich in so kurzer Zeit eine so stark Abwehrhaltung angeeignet, einfach weil dort für alles sofort ein Preis erhoben wird. Scheinbar selbst für freundlich sein.

Philosophischer Exkurs: Ist dieser bepreiste Umgang miteinander die ehrlichere Gesellschaft oder nicht? Letztendlich hat alles seinen Preis. In unserem Kulturkreis zumindest mit oder ohne Geld. Wenn ich zu jemandem nett bin ist der erwartete Preis dafür, dass man auch zu mir nett ist. Ab einem gewissen Grad geht es von reiner Nettigkeit über in kleine Geschenke. Auch hier wird insgeheim Gleiches erwartet – in irgendeiner Form. Hier wird alles gleich in Geld geregelt.

Ich schweife ab. Wir kommen auf jeden Fall irgendwann wieder unten im Dorf an. Man merkt unser Guide hält auf dem Weg zurück deutlich häufiger bei seinen Bekannten für einen kleinen Plausch an. Schließlich sind wir ohne Tee und Einläufe zu schnell unterwegs für die 2 Stunden Wanderung.

Wir werden in ein Restaurant geführt. Hier können wir uns noch ein Mittagessen kaufen, das auch nicht Teil der gebuchten Tour ist. Auf der Terasse warten schon 5 andere Fahrer auf ihre Gäste. Wir bedanken und für die Tour, wünschen ihm alles Gute und bezahlen unsere Schulden mit einem kleinen Trinkgeld.

Es gibt einen schlechten Salat und schlechten Minztee für 10 EUR. Dafür gibt es kein Trinkgeld. Das wird nicht gern gesehen. Aber an böse Blicke habe ich mich schon gewöhnt.

Wir gehen also zurück zu unserem Fahrer und fragen uns wo es nun hin geht, denn eigentlich sollte die Tour ja bis 19h gehen. Jetzt haben wir gut 14h. Insgeheim wissen wir: das wars schon. Wir hätten wahrscheinlich selber noch mehr durch das Dorf gehen müssen. Mehr Shopping. Was auch immer.

Statt der 19h sind wir also bereits gegen 15:30h wieder zurück in unserem Riad in Marrakesch. Ein toller Ausflug. Aber irgendwie eine komsiche Planung bzw. Beschreibung der Tour. Es bleibt wieder der Gedanke hängen, irgendwie wieder über den Tisch gezogen worden zu sein was Preis und Leistung angeht.

Morgen haben wir noch einen letzten halben Tag in der Stadt. Deswegen ist es gar nicht schlimm heute schon etwas früher von der Tour zurück zu sein. Wir gehen nochmal in die Stadt. Shopping. Diesmal bewusst und mit Vorsatz. Bei dem ganzen Minztee den ich hier trinke bleiben die kleinen silbernen Kannen wirklich positiv im Kopf. So eine muss man zu Hause haben. Diesmal machen wir alles richtig. Nicht die erstbeste kaufen. Einfach mal nein sagen wenn der Preis nicht stimmt und aus dem Laden gehen.

Auch bei den Postkarten lassen wir uns nicht über den Tisch ziehen. Die sind mit 2Dh (18ct) ausgezeichnet. Wir können rechnen und passen beim Wechselgeld auf. Die Erfolge steigen zu Kopf. Briefmarken hat man hier nicht. Dazu muss man zur Post gehen. Die hat zu. Der nächste Kiosk will für 15 Dh anstelle von 7 Dh verkaufen, die es bei der Post kosten würde. Das geht nicht. Aber der Tabakladen hätte noch welche. Der verkauft immerhin für 10Dh. Bescheißt aber nochmal um 10Dh beim Wechselgeld. Mist. Kacke. Dreck.

Eigentlich wollte ich heute Abend zum Abschluss auf dem Markt an einem der vielen Stände essen. Als Abschluss müsste man ja wenigstens einmal dort gegessen haben. Magenverstimmung hin oder her. Aber heute waren die Jungs die dich zu ihrem Stand locken wollen so aggressiv unterwegs, da verging einem schon nach 50m der Appetiet. Die lassen dich keine 2m geradeaus gehen und werfen sich dir vor die Füße.

Wir suchen uns doch lieber eines der Restaurants um den Platz. Mit einem Platz auf der Dachterasse um das Treiben zu beobachten. Geschmacklich auf jeden Fall die bessere Variante. Mmmhhh was war das lecker. Ziegenkäse Briouates zum Start. Linsen-Hühnchen-Tajine als Hauptgericht und marokkanischen Joghurt und Mandel-Marzipan-Blätterteigtaschen als Dessert. So lässt sich das Leben ertragen.

Das Nachtleben auf dem Markt ist wirklich sehenswert. Es gibt jede Art schon Schaustellern. Natürlich Schlangenbeschwörer, die dir in der Masse jetzt nicht gleich die Schlange um den Hals hängen und Geld für ein Foto wollen, sondern mit dem Hut rum gehen und Spenden erbeten (dich dann aber doof angucken, wenn du nur 50ct einwirfst anstatt gar nichts).

An anderer Stelle stehen die Jungs mit den Affen. Aber wirklich nett sind die kleinen Musikergruppen. Es scheint hier das erste mal nicht um die Touristen zu gehen. Vor allem Einheimischen sitzen und stehen im großen Kreis und singen mit, tanzen mit oder werden selber an die Instrumente gesetzt. Auch später in der Nacht geht vor allem hier die Post ab. Wieder andere bauen kleine Geschicklichkeitsspiele auf und spiele mit mit Touristen und Einheimischen um kleine Beträge. So macht das Marktleben Spaß.

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.