Hallo und Humppa! (aus Deutschland),

die MAX Europe ist vorbei und wir sind mit dem MAX-Bus auch inzwischen wieder wohlbehalten in Deutschland angekommen. Zeit die fehlenden Einträge nachzuholen.

Tag 2, letzter Sessionblock des Tages: „Building Collaborative Applictions with Flash Media Server“.
Stefan Richter zeigt ein paar seiner FMS-Anwendungen und erinnert eindrucksvoll daran, dass man mit dem Flash Media Server eben nicht nur Videos Streamen kann ( mit der neuen 3.5 Version mit dynamischen Großen und Bitraten – je nach Verbindung ), sondern, dass auch ein echter Push-Service für Datenobjekte enthalten ist – ändert ein Client ein Objekt sorgt der Server für die Verteilung an alle anderen Nutzer der gleichen Applikation ( z.B. kann man Bildpositionen an alle Nutzer verteilen http://www.flashcomguru.com/apps/letters/index.cfm ).

Sneak Peeks Session und 2008 MAX Awards
Bevor alle in die eigens für die MAX-Teilnehmer angemieteten Großraumdisco mit DJ und endlich mal wieder großem Essen die Nacht durchfeieren durfen hieß es „Sneak Peeks und MAX Awards“. Die MAX Awards werden für besonders gelunge Produktionen ( mit Adobe Produkten ) vergeben. Sehr nett anzusehen.
Aber viel interessanter sind die Sneak Peeks. Hier dürfen die Entwickler aus den Adobe Laboren aus dem Keller und ihre Entwicklungen dem Publikum zeigen, die dann mit Applaus den Gewinner und entsprechendes Interesse bekunden. Hier nur ein paar Beispiele:
Sven Winter demonstrierte die Semantik von Videos. So durchforster das Tool Videos, erkennt Gesichter und macht kategorisiert so Videos, macht über eine Speech-to-Text Funktionen den Inhaltdurchsuchbar und springt bei passenden Stichwörtern direkt zu den Wortnennungen.

Die logische Konsequenz aus der Fähigkeit des neuen Flash Players Peer-to-Peer Verbindungen aufzubauen und der Not, dass Video-Streams bisher immer direkt vom Server geladen werden müssen und u.U. große Mengen an Servern verlangen ( siehe letzter Eintrag zur Streaming-Session ), ist das vorgestellte Projekt zum Peer-to-Peer Streaming. Nicht alle Stream laufen über den Server sondern verschiedene Peers verteilen den erhaltenen Content an andere und entlasten somit den Server.

Das optisch ansprechenste Projekt war allerdings das „Infinite-Image“. Ein Tool das Bilder aus einer gegebenen Menge so zueinander zuordnet, auswählt und Übergänge erstellt, dass ich ausgehend von einem Bild ( z.B. eine Straßenansicht ) so nach Links und Rechts scrollen kann, dass dort entsprechende Bilder plaziert werden und ich einen fließenden Übergang, quasi Panorama, von eigentlich nicht zusammengehörigen Bildern erhalte. Alternativ kann ich ebenso Zoomen. So wird aus dem einen Bild einer Straße ein unendliches Bild, da ich von einem Bild zum nächsten Zoome ohne den Übergang mitzubekommen (ok, ist alles nur von Photosynth abgekuckt, aber ich kann hier ja schlecht Microsoft lobend erwähnen).

So long,
cheers,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.