Einer meiner ersten richtigen Einsätze als „Director Creative Technology“, der ich nun seit Jahresbeginn bei Fork bin, waren die Online Marketing Rockstars.

Einen Tag vor der One-Track Veranstaltung, die dieses Jahr in den Hamburger Messehallen stattgefunden hat, da sie gut 10.000 Besucher angelockt hat, gab es den Expo- Tag. Eine große Halle voller Aussteller aus dem weiten Marketing- Umfeld präsentierten sich, ihre Dienstleistungen und Produkte.

Parallel dazu gab es eine Reihe „Masterclasses“ genannte Vorträge. Häufig sicherlich sehr werbliche Veranstaltungen. Auch wir hatten eine Masterclass. Der Titel musste relativ früh benannt werden, auch wenn der Inhalt noch nicht dingfest gemacht war. Es galt also den Titel: „Das Internet der Dinge: Creative Technology in der Marketingpraxis“ mit Inhalten zu füllen.

Intern wichtigstes erklärtes Ziel:

Wir haben Spaß auf der Bühne!

Wir wollten keine Verkaufsshow, sondern wir wollten unsere Kreationsprozess im Bereich „Creative Technology“ vorstellen, oder wir mein Bühnenmitstreiter Arne Hollmann es nannte: „Don’t leave it to the nerds“. Während Arne sich um Präsentation und „richtige“ Inhalte bemühte, brachte ich unsere DirtyBits zu serienreifen.

Unsere DirtyBits sind unseren elementaren Bausteine, die sich beliebig miteinander koppeln lassen und ganz unterschiedliche Dinge tun können. Ein DirtyBit ist z.B. mit einem Relais versehen und kann eine Steckdose an und aus schalten ( liebevoll DirtyPlug genannt ). Ein anderes DirtyBit kümmert sich z.B. um Twitter und filtert auf bestimmte Hashtags. Kommt ein bestimmtes Hashtag vor, sag es anderen DirtyBits bescheid. Hört irgendein Bit auf diese Information kann es entsprechend reagieren. So schaltet auf der Hashtag bzw die Hashtag Kombination #omr16 und #lightson die Lichter auf unserer Bühne an oder aus.

Technisch erfinden wir das Rad nicht neu. Ein paar RaspberryPIs kann jeder zusammenstöpseln. Es geht darum dies auch im Kreationsprozess auch zu tun aus verschiedenen Versuchen und Fehlern neue Wege experimentell zu ermitteln. Während sich also der Techniker an der Erschaffung neuer DirtyBits austoben kann, bietet ein einfaches Interface dem Nicht-Techniker einen einfachen Weg mit den einzelnen DirtyBits auch ohne Technikkenntnisse zu spielen.

Als die Kaffeemaschine ansprang war der Knoten geplatz.

Sich mehr zu trauen zu spielen und den Beweis anzutreten, dass das auch tatsächlich etwas bringt war also unsere Mission. Und wie gesagt, letztendlich wollten wir Spaß auf der Bühne haben. Und das war scheinbar ansteckend.
Wer wollte konnte sich bei uns einen Kaffee bestellen. Einfach die Hashtags #omr16 und #dirtybrew kombinieren und um #Milch oder #Zucker ergänzen. Sobald 8 Tweets zusammengekommen waren, schaltete sich die Kaffeemaschine an und kochte los. Jeder Tweet wurde auf einem kleinen Drucker ausgedruckt und unsere Chefin verteilte den Kaffee an das wartende Publikum.

Highlight der Show war unsere Konfetti- Kanone. Bei einer Gesamtzahl von 80 Tweets mit unseren Hashtags ergoss sich eine Feuerwerk an Funktionen. Das Audio-Bit spielt Blurs Song 2, unsere mobile ForkBox zeichnet ein Video auf, konvertiert es in ein GIF und schickt es als Tweet an alle Teilnehmer und final wird unsere Konfetti-Kanone gezündet. Und es hat funktioniert! Nicht perfekt, aber es knallte und wir waren froh am nächsten Tag nicht staubsaugen zu müssen. Und weil wir noch eine Reserve-Kanone dabei hatten gab es bei 100 Tweets noch eine zweite Ladung Konfetti.

Hier noch einmal die zweite Konfetti-Kanone, vielen Dank Alexander Bobzien (@alexbobzien) für die Aufnahme:

Am Ende des Tages hatten hoffentlich alle ihren Spaß. Das Publikum von ca. 140 Personen hat bereitwillig mitgetwittert und mitgemailt. Und für den Gegenwert von etwas Kaffee und einer Konfettikanone im Wert von 20 EUR haben wir mehr als 200 Tweets und EMail Kontakte eingesammelt und einen guten Mehrwert für unsere Marke geschaffen – Was zu beweisen war.

Und das sagen die andere:

z.B. unsere Kollegen von fischerAppelt: Kaffee & Konfettibombe via Tweet: IoT in Bestform
Jede Menge Tweets zum Kaffee: Tweets #omr16 #dirtybrew
Und noch viel mehr Tweets zur Twitter-Bombe: Tweets #omr16 #tweetbomb

Also wir hatten unseren Spaß …

cheers.
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.