Im nunmehr fünften Jahr verschicke ich wieder Weihnachtspost. Auch in diesem Jahr wollte ich mal etwas neues ausprobieren im technischen oder handwerklichen Bereich.

Dieses Jahr ist mir öfter mal das Thema elektrisch leitende Farbe unter gekommen. Viel lässt sich dazu finden und steht allgemein unter dem Oberbegriff „Paper Curcuits“, also Schaltkreise aus Papier.

Also wurden es in diesem Jahr Papierschaltkreise. Weil die Anzahl der Briefe die ich inzwischen relativ groß ist, aber die Dauer bis eine Karte fertig beklebt und verdrahtet ist allerdings sehr hoch ist, so bekommt leider nicht jeder so eine gefertigte Karte. Ich entschuldige mich also bei allen Empfängern, die sich „nur“ mit einer Karte zufrieden geben mussten. Es gibt noch ein paar einfachere Varianten im Umlauf, die sich aus den ersten Versuchen ergeben haben. Dabei ging es aber mehr um die Machbarkeit als um die Optik.

Wenn es um Machbarkeit geht, dann ist der Bau eigentlich ganz einfach. Auf der Oberseite oder im Inneren der Karte leuchten verschiedene Varianten von SMD LEDs. Das sind sehr kleine und flache LEDs die sind im Spannungsbereich von 2 – 5 Volt betreiben lassen. Die SMDs können verschieden farbig sein. Die kleinere Version, die nur 2mm * 3mm groß ist, sind in 5 verschiedenen Farben verklebt.

Für die Stromversorgung ist nichts weiter notwendig als eine 1,5V Knopfzellen-Batterie, die auf Rückseite verklebt wurde.

Um die Batterie nun mit den SMDs zu verbinden bedarf es natürlich irgendwelcher „Stromleitungen“. Von circuite scribe gibt es Stifte, mit denen sich direkt auf Papier eine Stromleitung malen lässt. Bei der Farbe handelt es sich um eine Silberleitlack Lösung, also vielen kleinen Silberpartikeln. Silberleitlack ist aber auch aufgrund seines Hauptbestandteils nicht sonderlich günstig. An vielen Stellen malt man aber besser zwei oder dreimal über die gleiche Stelle. Außerdem ist ein höhere Spannung hilfreich. Für meine Produktion erwies sich der Silberlack allerdings als weniger gut geeignet.

Eine Alternative ist eine leitende Farbe von bare conductive. Gleiches Prinzip. Eisenpartikel. Daher günstiger und besser zu verarbeiten, auch wenn mehr Farbe notwendig ist. Die Farbe muss allerdings gut trocknen. Härtet dann aus und leitet dann deutlich besser. Für das „Verlegen von Leitungen“ ist allerdings auch die Farbe zu teuer und zu unpraktisch „schön“ zu verarbeiten.

Dafür habe ich in meinen Karten Kupferband verwendet. In China bestellt ist das Band nochmals deutlich günstiger. Die Verarbeitung ist immer noch nicht leicht, gerade wenn es um Kurven verlegt werden muss. Für eine gute Leitfähigkeit sollte das Band nicht durchtrennt werden. Die Unterseite ist immer bereits mit einem Klebestreifen versehen. Das macht das Auftragen sehr einfach, aber es isoliert auch in einem gewissen maße übereinanderliegende Bahnen.

Im letzten Schritt werden nun die winzig winzig kleinen SMD LEDs mit den Enden der Kupferstreifen verklebt. Hierfür eignet sich die leitende Farbe hervorragend. Sichrheitshalber kann man die getrocknete Kombination aus LED und Farbe auch nochmals mit einem Film aus Flüssigkleber überziehen und fixieren.

Ich hoffe mein kleiner Weihnachtsgroß kommt gut an. In dem Sinne wünsche ich allen – egal er oder sie eine Karte bekommen hat oder auch nicht – ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

4 thoughts on “ Elektronik kleben und Malen – Weihnachtskarte 2016 ”

  1. Herr Mattens, mal wieder eine ausgezeichnete Idee für eine Weihnachtskarte, über die ich mich wie auch in den vergangenen Jahren mehr als nur gefreut habe! Vielen Dank, dass du mich damit bedacht hast! An Kreativität hast du in den letzten Jahren scheinbar nichts eingebüßt!

    Wir wünschen dir und deinen Lieben ein schönes und entspanntes Weihnachtsfest! Ich hoffe auf mind. eine Motorradtour im neuen Jahr! ;)

    Liebe Grüße, Eddie

  2. Hallo Sebastian,
    hoffe Du hattest eine schöne Weihnacht und einen ganz tollen Rutsch in 2017, wünsche dir alles Gute. Vielen Dank für deine analoge Weihnachtspost, und dass ich so eine bekommen durfte. Das ist in der heutigen digitalen WhatsApp-Facebook-Zeit schon etwas besonderes. Wie es scheint, lebst Du deine technische Kreativität weiter aus, und es macht Spass dabei zu sein.
    Dieses Jahr auf einen Mittag ist gebucht, gerne.
    LG, Silvan

  3. Hey Sebastian,
    vielen Dank für die Freude einer neuen Weihnachtsslashneujahrspost. mal wieder ein feines kleines Experiment. Spannend, was damit so anstellen kann. Ein guter Start..
    Let’s have Mittagspause.
    Ein bestes neues Jahr wünscht Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.