Hallo und Humppa nach Norddeutschland,

für alle die die es in diesem Jahr nicht zur großartigen Flashforum Konferenz nach Köln geschafft haben sei versichert – ihr habt etwas verpasst! Wieder einmal haben sich Marc Thiele und Sascha Wolters alle Mühe gegeben ein bunten Strauss an Vorträgen Rund um Kreativität in der Flash-Welt zu organisieren – es ist erst Tag 1, aber es ist bereits gelungen.

Die Keynote hielt Adobe Evangelist Serge Jespers. Er gab eine breite Übersicht über die Flash Plattform. Wie weit ist Flash verbreitet und welche tollen Beispiele gibt es für jeden Bereich. Besonderen anklang fanden natürlich die Augmented Reality Beispiele (war mir auch neu: http://www.livingsasquatch.com/, und natürlich GE http://ge.ecomagination.com/smartgrid/). Dann gabs natürlich noch den Klassiker der aktuellen Adobe Präsentationen: der tolle Workflow von Photoshop über Catalyst zu Flex Builder …

Unter dem Titel „The Return of the Blob“ zeigte Frank Reitberger was man nicht alles mit den klassischen Flash Filtern machen kann und eine ganze Reihe von Filtern für die man scheinbar nie echte Anwendung gefunden hat. Es müssen eben nicht immer nur animierte Quadrate sein, es geht auch mit Runden Ecken. Also ganz im Sinne von Web 2.0 tauschte man für eine Stunde in die Demo-Szene ab ( spitze Zungen behaupteten, die Blobs ( runde Gebilde ) erinneren mehr an aktuelle Schweinegrippe-Viren ).

Hinter „Audiotool Private Parts“ versteckte sich der Vortrag von Joa Ebert der zeigte, was er eigentlich alles nicht am Audiotool von Hobnox macht. Wirklich eindrucksvoll demonstrierte er was man alles schon mal im Informatikstudium gemacht hat und es auch durchaus einsieht und für sinnvoll hält, aber in den eigenen Projekten zu wenig einsetzt: vernünftige Datenstrukturen! Das Audiotool lebt in den wenigsten Fällen tatsächlich durch hochoptimierten Code sondern durch die Wahl der geeignten Datenstruktur, wie sie auch in Joas ActionScript- Wiki einzug halten sollen oder brereits haben. Aber nicht nur hier hat das Audiotool Team guten Code produziert. Auch an anderen Stellen werden ungünstige Frameworkbestandteile durch eigene Entwicklungen ersetzt ( z.B. das Eventmodell ). Getreu dem Motto „Open minds. Open source.“ wurden und werden Teile der Projekte als Open Source unter http://opensource.hobnox.com/. bereitgestellt. Danke Hobnox ( die auch die Party gleich sponsoren ).

„Die Flash Video Plattform“ – Sven Brencher at its best. Das Adobe Tools universal Genie fasste den Workflow von Video innerhalb der Adobe Welt zusammen – das Ganze aber unter dem Aspekt der Semantik. Adobe Premiere liest ein Video ein und ermittelt via Speech to Text den textuellen Inhalt. Dies wird auf die Timeline gemappt – ich passe evtl. noch Keywords an. Ab durch den Media Encoder damit rein in meinen Streamingserver und in meiner Flex Endanwendung tippe ich ein Suchwort ein, dass mich dann direkt an die Stelle springen lässt, an der der Sprecher das Wort benutzt hat – wenn doch alles soooo einfach wäre … :)
( Die Slides gibt es hier )

Ein hab ich noch: „Creating Realtime Flash Apps“ …. war im Grunde der Anschlussvortrag zu Sven. Tom Krcha ging hier allerdings nochmal ein wenig tiefer auf die verschieden (Streaming) Server von Adobe ein. Was geht mit Blaze DS / LiveCycle oder FMS und welche Protokolle erlauben mir was und warum. Immer wieder toll ist aber natürlich die Kommunikation der einzelnen Flashplayer 10 untereinander. Einmal durch Adobe Stratus aufeinander aufmerksam gemacht kann das P2P-Netzwerk losgehen …

Auf einen spannenden zweiten Tag !

cheers,
Sebastian

4 thoughts on “ FFK09 ”

  1. Politisch korrekt heißt das dann „Ich habe mich nicht gegen dich entschieden, sondern für den anderen Sven“. Außerdem wollte ich dich eh noch mal mit einem Gumbo-Vortrag für die User Group verhaften :)

    cheers,
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.